Einführungen und Vertiefungen in die Gewaltfreie Kommunikation



GFK-Vortrag | Einführung in die Polvagaltheorie | Dienstag 10. Mai 2022 – ONLINE

 

Inhalt:  Einführung in die Polyvagal-Theorie von Stephen Porges – wie wir unser Nervensystem mit Selbstempathie und GFK beruhigen können. Mit Übungsmöglichkeit.

 

Der Vortrag fasst die neueren, wissenschaftlichen Erkenntnisse über unser Nervensystem zusammen.

Das autonome Nervensystem unterliegt nicht unserem bewussten Denken oder Wollen, sondern reagiert autonom auf Signale von außen und innen. Stephen Porges benennt den unbewussten Vorgang, wie unser Nervensystem Signale für Sicherheit oder Gefahr wahrnimmt, „Neurozeption“. Die Rolle des Vagus-Nervs steht dabei im Mittelpunkt seiner Forschung. Ohne den Auslöser bewusst mitzubekommen, geht unser Körper in einen Überlebensmodus von Kampf, Flucht oder Erstarrung. Auch wenn wir uns des Triggers nicht bewusst sind, können wir die Auswirkungen in unserem Körper spüren, z.B. in Form von Anspannung, Gereiztheit, Wut, Hitze, Aufregung, Zittern, Angst, Müdigkeit, Taubheit, Lähmung oder Kollaps. Diese in der Evolution der Wirbeltiere entstandenen Schaltkreise unseres Nervensystems dienen der Sicherung unseres Überlebens. Was unsere Neurozeption reflexhaft als Gefahr interpretiert, ist von unseren bisherigen Erfahrungen abhängig. Oft waren diese Signale nur im kindlichen Kontext gefährlich. Ohne Bewusstsein für den Trigger erscheint uns unsere aktuelle Reaktion übertrieben oder unangemessen. Da unser Gehirn versucht, die eigene körperliche Reaktion zu verstehen, suchen wir nach einem plausiblen Grund im Außen oder denken, etwas stimmt mit uns nicht. Beides macht das Leben kompliziert.

 

Das Verständnis der von Stephen Porges entwickelten Polyvagaltheorie, die sich mit den Funktionen des Vagus-Nervs  für unser Überleben befasst, lässt uns Selbstmitgefühl für unseren Körper und seine Ressourcen entwickeln, anstatt seine scheinbaren Überreaktionen zu verurteilen. Wir können lernen zu erkennen, in welchem Zustand wir uns gerade befinden und die typischen Gedanken und Geschichten einordnen, die zu den verschiedenen Schaltkreisen des Überlebens gehören. Wenn wir „getriggert“ sind, können wir mit Hilfe der von Deb Dana entwickelten „polyvagalen Leiter“ lernen, uns zwischen verschiedenen Zuständen des Nervensystems zu bewegen. Hierbei spielen Mitgefühl und die Aktivierung des Vagus-Nervs eine entscheidende Rolle.

Die Haltung der GFK unterstützt diesen Prozess in zweifacher Weise: Indem wir unsere Überlebensstrategien als evolutionäres Erbe im Körpern würdigen und indem wir unseren inneren verwundeten Anteilen mit Mitgefühl begegnen und uns selbst empathisch begleiten.  

 

Bei dem Vortrag wird es neben den Erläuterungen zur Polyvagal Theorie von Stephen Porges praktische Übungen zur Aktivierung des Vagus-Nervs und eine angeleitete Meditation geben.

 

Termin:  Dienstag, den 10.05.2022 von 19.00 - 20.30 UHR auf Zoom

Kosten: Frei oder Spende

Teilnahmevoraussetzungen: Anmeldung

TrainerInnen: Petra Brix, Simran K. Wester

 

"Trauma is not what happens to us, but what we hold inside in the absence of an empathetic witness."

Peter Levine



GFK-Vertiefung | GFK, Trauma und Regulation | Dienstags 17. Mai - 05. Juli 2022 – Online

Inhalt: In diesem Kurs geht es darum, verschiedene Zugänge der Selbstregulation kennenzulernen und zu trainieren. Das menschliche Gehirn ist darauf angelegt, einen Spaltungsprozess einzuleiten, falls uns eine Situation „zu viel“ wird, uns überfordert oder traumatisch ist. Die größte "Sollbruchstelle" im Gehirn ist die linke und rechte Gehirnhälfte. In der linken Gehirnhälfte ist unser „bewusstes sprachliches Selbst“ in der rechten Gehirnhälfte ist das „körperliche und emotionale Selbst“. Hier sind die die impliziten Erinnerungen und die aktivierten Überlebensreaktionen gespeichert. Die rechte Gehirnhälfte entwickelt Selbstanteile, die auf den 5 Überlebensreaktionen basieren, die wir mit allen Säugetieren gemeinsam haben: Fight, Flight, Freeze, Attach und Submit. Die spätere Komplikationen davon können Entscheidungsunfähigkeit und der tobende Kampf zwischen Selbstanteilen, die miteinander polarisiert sind, sein.

Oft verschmelzen wir sofort mit auftauchenden Selbstanteilen, deren Gefühle am intensivsten sind – wir identifizieren uns mit der Scham, der Angst, der Wut....Das ist ein Muster und dies geschieht so schnell, dass es unserer achtsamen Wahrnehmung entgeht. Wenn wir unachtsam in diese Anteile „hineinrutschen“ und uns mit ihnen identifizieren, geht der Präfrontale Cortex offline, d.h. der mitfühlende Erwachsene in uns ist nicht mehr da. 

 

Ein wissenschaftlich nachgewiesener Weg, den inneren Beobachter wieder zu aktivieren, ist es, Gedanken, Gefühle, Bedürfnisse und körperliche Empfindungen zu bemerken und sprachlich zu benennen - so wie wir es in der GFK trainieren.

Die Gewaltfreie Kommunikation ist keine Therapie, sondern eine Haltung und eine Art zu sprechen, bei der es im Kern darum geht, die verlorene Verbindung in einem Konflikt wieder herzustellen. Dieses Kommunikationstraining funktioniert auch für innere Selbstanteile. Wir können die Bedürfnisse unserer Selbstanteile in den Blick nehmen und die inneren Konflikte würdigen und lösen. 

Es ist sehr wichtig, wie wir unsere persönliche Geschichte formulieren. Unser Körper hat immer versucht, uns vor Schmerz zu schützen und unser Leben zu retten. Es ist möglich, zu lernen, sich mit seinem Nervensystem zu befreunden, es kennenzulernen!

Hier erscheint die Möglichkeit der Selbstregulierung durch gewaltfreien Umgang mit sich selbst. Wie spreche ich mit mir? Es gibt keine schlechten autonomen Reaktionen, nur welche, die aktuell nicht (mehr) passen. Wenn wir lernen, unsere Körperreaktionen zu respektieren, wechseln wir von einer urteilenden zu einer respektvollen Grundhaltung und mehr Mitgefühl für uns selbst. 

 

Wir erkunden Top-down und Bottom-Up Zugänge der Regulation unseres autonomen Nervensystems durch Körperübungen, GFK-Rollenspiele, angeleitete Meditationen und es gibt Raum für Empathie.

 

Themenauswahl: Polyvagal Theorie | Anker und Ressourcen aufbauen | den inneren Erwachsenen stärken und Selbstmitgefühl entwickeln | Innere Konflikte lösen | Den Mut finden, sich zu zeigen und Grenzen setzen 

 

7 x Dienstags jeweils 18:30 - 20:30 auf Zoom für 130 €

Termine:  17.05. | 24.05. | 31.05. | 07.06. | 14.06. | 21.06. | 05.07.2022 nur zusammenhängend buchbar.

 

Mit GFK Vorerfahrung.

 

"Trauma ist nicht das, was uns geschehen ist, sondern das, was wir ohne empathischen Zeugen in uns gespeichert haben."

Peter Levine



GFK-Vertiefung | Versöhnung mit inneren Anteilen | 29. April -2. Mai 2022 - live im Wendland

Inhalt: Innere Konflikte zwischen Anteilen, die uns kritisieren oder verurteilen und Anteilen, die starke Wut, Trauer, Einsamkeit, Hilflosigkeit, Wertlosigkeit oder Scham tragen, sind Folgen von schwierigen Situationen, die wir in unserer Kindheit erlebt haben und keine Unterstützung bekommen haben, sie zu verarbeiten und zu integrieren.

Wenn heute in unserem Leben etwas an alte Wunden rührt, tauchen diese Gefühle und unerfüllten Bedürfnisse wieder auf. Das kann in unseren aktuellen Beziehungen immer wieder dazwischenfunken, und unsere bisherigen Reaktionsmuster erschaffen dann erneut Probleme. Die beteiligten inneren Anteile sehnen sich danach, endlich erkannt und erlöst zu werden. Wir wollen ihnen in diesem Seminar behutsam Raum zu geben, ihnen empathisch und wohlwollend zuhören und ihnen erlauben, sich so weit zu zeigen, wie es ihnen gerade möglich ist. Mit Hilfe der GFK können wir den inneren erwachsenen Beobachter entwickeln und stärken. Aus dieser selbstverantwortlichen Position heraus lernen wir dann, unseren jüngeren und verwundeten Anteilen mit Mitgefühl zu begegnen, sie zu halten und zu regulieren - statt uns mit ihnen, wie vielleicht bisher, zu identifizieren. Die Übungen aus der GFK sind darauf angelegt, innere Konflikte sichtbar werden zu lassen, zu würdigen und polarisierte Anteile zu integrieren. Es geht darum, die Fähigkeit zu trainieren, das eigene Nervensystem mit Selbstempathie und der Herangehensweise der GFK zu beruhigen - kombiniert mit gezielten Körper- und Atemübungen sowie Meditationen aus dem Kundalini Yoga.

 

Dies ist ein Vertiefungsseminar für Menschen, die Vorerfahrungen mit der GFK mitbringen, und die durch eine Versöhnung mit den inneren Anteilen mehr innere Freiheit und Gelassenheit in ihr Leben holen möchten.

 

"Mitgefühl mit sich selbst zu entwickeln, ist ein politischer Akt - es ist die Basis für Mitgefühl mit anderen" 

 

Termin:  29.04.2022 - 02.05.2022

 Seminarzeiten: Start Freitag 18.00 Uhr mit dem Abendessen – Ende Montag 14.00 Uhr nach dem Mittagessen | SEMINAR FR 19.00 – 21.00 Uhr | SA / SO 10.00 – 13.00 u. 15.00 – 18.00 Uhr | MO 10.00 – 13.00 Uhr | Auf Wunsch 7.00 – 8.30 Uhr Yoga u. Meditation | SO 20.00 Uhr Gongmeditation

 

Stadt: Tüschau | Wendland

 Ort: Seminarhaus Tu Was e.V. | 29482 Tüschau | Saggrian Nr. 1 im Wendland | www.tuwasev.de

 

Kosten: Anmeldung bis 31. Januar 300 Euro | danach 350 Euro

[Die Seminare sind Umsatzsteuer befreit gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) UStG für Bildungseinrichtungen]

 

Teilnahmevoraussetzungen: Mehrtägige Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

 

TrainerInnen: Petra Brix, Simran K. Wester



GFK-Vertiefung | Empathie mit dem inneren Kind | 22.- 25. September 2022 | in Darry-Panker an der Ostsee

Inhalt:  Das „Innere Kind“ steht für die Anteile unserer Persönlichkeit, die sich herausgebildet haben, als in unserer Kindheit bestimmte Bedürfnisse wie Angenommen sein oder Trost keinen Raum fanden. Als ob das Kind, das wir gewesen sind, zu diesem Zeitpunkten in seiner Entwicklung erstarrt ist und immer noch darauf wartet,  zu bekommen, was es braucht. Oft sehnt es sich vor allem nach Würdigung für das, was es durchgemacht hat.

 

Unser Erwachsenen-Selbst und unser Inneres Kind wissen oft nichts voneinander. Für das Innere Kind ist die Zeit stehen geblieben, oder es fühlt sich seit Jahrzehnten schutzlos und allein. Deswegen „grätscht“ es uns manchmal in unsere Erwachsenen-Vorhaben hinein. Wenn irgendein Auslöser an die alten, schmerzhaft unerfüllten Bedürfnisse rührt, kann das Innere Kind in uns plötzlich zu widersprüchlichen Verhaltensweisen führen: das können trotzige Antworten oder unverantwortliche und sogar selbst-korrumpierende Verhaltensweisen sein, oder auch unerklärlich starke emotionale Reaktionen auf bestimmte Situationen.

Indem wir dem Inneren Kind unsere Aufmerksamkeit zuwenden und ihm Empathie schenken, ermöglichen wir es ihm, sich endlich zeigen zu können und sich mit unseren anderen Anteilen zu integrieren. Die Gewaltfreie Kommunikation hilft uns dabei, seine Bedürfnisse in den Blick zu bekommen und nach Wegen zu suchen, wie wir sie heute erfüllen können.

Wir arbeiten u.a. mit inneren Reisen, Körperarbeit und gespielten Dialogen. Heil-Meditationen aus dem Kundalini Yoga unterstützen den Prozess.

Die Gruppengröße ist auf 12 Teilnehmende begrenzt.

Am Freitag, Samstag und Sonntag findet frühmorgens eine Einheit Kundalini Yoga statt.

An einem Abend folgt im Anschluss an das Seminar eine Gongmeditation.

 

Termin: 22.09.2022 - 25.09.2022

 

Seminarzeiten: DO 18.00 UHR – SO 15.00 UHR

 

Stadt: Darry-Panker | Ostsee

 

Ort: Wunderschönes Seminarhaus an der Ostsee | Dorfstr. 8 | 24321 Darry-Panker [www.arts-and-movements.de]

 

Kosten: 390 EUR

[Die Seminare sind Umsatzsteuer befreit gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) UStG für Bildungseinrichtungen]

 

Teilnahmevoraussetzungen: Einführungsseminar Gewaltfreie Kommunikation, regelmäßige Teilnahme an einer Übungsgruppe oder Studium des Grundlagenwerks von Marshall Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation

 

"Die Vorstellung, dass die Persönlichkeit aus einem Guss besteht, ist eine Illusion. Wir bestehen aus vielen Anteilen. Je besser die Anteile miteinander integriert sind, desto größer ist die Illusion." Tsültrim Allione" 

 

 



Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.

Erich Kästner